20.05.2019 in Ortsverein von SPD Bad Herrenalb und Dobel

Unsere wichtigsten Themen und Ziele für Bad Herrenalb

 
Margit Tietz, Intensivschwester i.R.

Da durch Werbeverbote an Briefkästen unsere Flyer nicht in jeden Haushalt kamen, stellen wir auch auf Nachfrage von Wählerinnen und Wählern hier in aller Kürze unsere wichtigsten Ziele für Bad Herrenalb vor:

Stärkung der Familien durch gebührenfreie Kitas. Wir unterstützen die Alltagsgestaltung von Familien, indem wir den Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen und Ganztagsangeboten konsequent weiter betreiben. Unser Ziel bleibt weiterhin die Gebührenfreiheit für Bildung und Betreuung.

Sozial- und naturverbundenes Zusammenleben in der Region Nordschwarzwald schaffen und erhalten. Attraktive Angebote für Tourismus und Freizeit. Natur als Anziehungspunkt für Gäste und Reisende. Förderung eines Mehrgenerationenprojekts.

Ausgewogenes Verhältnis von Wohnraum und Gewerbeflächen. Ungenutzte Gebäude und Flächen sinnvoll in das Stadtbild einbinden. Schweizer Wiese als Treffpunkt für Familie und Freizeit gestalten. Ärztliche Versorgung durch die Errichtung eines Medizinischen Versorgungszentrums sichern.

19.05.2019 in Ortsverein von SPD Ortsverein Oberes Enztal

SPD In Calmbach

 

Die Gemeinderats- und Kreistagskandidaten trafen sich am Samstag den 185.2019 in Calmbach bei der Sparkasse. Gast bei diesem Treff war unsere Bundestagsabgeordnete Saskia Esken. Es gab Interessante Gespräche mit den Calmbacher Bürgern. Die Kandidaten standen Rede und Antwort! Ein Interessanter und auch Informativer Treff in Calmbach!  

16.05.2019 in Ortsverein von SPD Ortsverein Oberes Enztal

Jungwählerbrief

 

15.05.2019 in Ortsverein von SPD Ortsverein Oberes Enztal

Die SPD im Freibad Calmbach

 

Bildunterschrift:
Eine Sanierung des Calmbacher Freibads und eine Hallenbad-Lösung fordern Bürger der Stadt Bad Wildbad in einem angeregten Vor-Ort-Gespräch mit SPD-Kandidaten. Foto: pm


SPD mit rundem Tisch im Freibad:
Bürger zweifeln an Umsetzung des Bäderkonzepts


BAD WILDBAD. Gewissermaßen an einem paritätisch besetzten Runden Tisch mit sechs SPD-Kandidaten für die Gemeinderatswahl und ebenfalls sechs Interessierten und engagierten weiteren Bürgern im Freibad Calmbach, versuchte eine  munter diskutierende Gesprächsrunde Vorschläge zur Lösung der schwierigen Bäderproblematik zu erarbeiten.
„Klar ist, dass alle Fraktionen im Gemeinderat für eine Sanierung des Calmbacher Freibades sind. Klar ist ebenso, dass wohl alle es gut fänden, wenn eine Lösung in Wildbad gefunden würde, bei der im Rahmen von Bürgermeister Klaus Macks Bädervision ein neues Hallenbad ermöglicht wird“, machten die vier  anwesenden Stadträte Bernd Muth, Hans-Henning Saß, Ursula Jahn-Zöhrens und Bruno Knöller deutlich. „Doch wir müssen auch weiterdenken und einen Plan B entwickeln, weil diese Vision in der Schwebe ist.“
Dieser Plan B sieht für die SPD-Kandidatinnen und Kandidaten eine Traglufthalle vor, also eine Art abnehmbares Zeltdach,  für das Calmbacher Freibad, das wesentlich günstiger als ein vielleicht zehn Millionen Euro teures neues Hallenbad ist. Dafür sprachen sich nahezu alle Anwesenden aus.
Stadtrat Bernd Muth hatte deshalb schon vor längerer Zeit eine Informationsfahrt nach Neustadt an der Weinstraße zu einer Traglufthalle organisiert, wobei die Fraktion auch vom Vorsitzenden der Schwimmabteilung im TSV Wildbad, Rolf Bott,  begleitet wurde. „In Neustadt und Stuttgart sind die Besucher schon seit vielen Jahrzehnten mit solchen Überdachungen hoch zufrieden. Das hat schon was“, wusste Muth. „Die Verwaltung müsste aber dafür die Kosten ermitteln. Aber seit dem Gutachten kam da nichts mehr aus dem Rathaus“, bedauerte das Ratsmitglied aus Calmbach.
„Die Vital-Therme muss bleiben“, forderten einige Bürger und meinten: „Die Lage ist herrlich.“ Bezweifelt wurde von den fleißigen Schwimmern auch, ob die treuen Vital-Thermen-Besucher ein Hallenbad im sogenannten Neuen Eberhardsbad annehmen würden. Während  Knöller für diese Position Verständnis zeigte, warnten Jahn-Zöhrens, Saß und der Wildbader Kandidat Christopher Schreiber übereinstimmend: „Die Vital-Therme ist allenfalls bedingt barrierefrei und auch von der Technik her in die Jahre gekommen.“
Doch wie dem auch sei, waren sich alle Beteiligten einig, was Freier Architekt Saß so zusammenfasste: „Wir brauchen eine winterfähige Halle.“ Die mit 18 Jahren jüngste Gemeinderatskandidatin überhaupt, Lena Knöller, appellierte: „Das Calmbacher Bad den Winter über mit einem mobilen Dach zu versehen, würde auch für junge Leute das Bad und die Stadt attraktiver machen. Oft muss ich mit anderen Jugendlichen im Winter bis nach Ispringen im Enzkreis zum Schwimmen fahren.“
Benjamin Köhl, Vorsitzender des Fördervereins Waldfreibad Calmbach, merkte an: „Will man einer Traglufthalle näher treten, muss man das zuvor mit den Schulen klären und das Ganze auch wegen des Schülertransports zum Freibad auch logistisch klären.“
Immerhin waren alle froh darüber, dass alle Kräfte im Gemeinderat zumindest die Sanierung des Freibads beherzt angehen wollen, obwohl nur Kopfschütteln darüber herrschte, dass der reiche Bund und das ebenso reiche Land die Stadt Bad Wildbad bisher in dieser Sache im Regen stehen lassen.“ pm


 

14.05.2019 in Ortsverein von SPD Ortsverein Oberes Enztal

Uwe Hück zu Besuch im Jugendhaus

 

Uwe Hück in SPD-Veranstaltung:
„Nur SPD-Mitglieder sind für Freiheit und Gerechtigkeit gestorben“


Eine aufrüttelnde, motivierende und Mut machende Rede hielt Uwe Hück, der Pforzheimer SPD-Spitzenkandidat für die Kommunalwahl, vor zahlreichen Interessierten im Wildbader Jugendhaus, bevor die Gemeinderatskandidaten sich vorstellten und ihre Ideen und Kritikpunkte vortrugen. „Die Mitglieder einer Partei sind im Dritten Reich für Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie gestorben: die Mitglieder der SPD.“ Auch jetzt gelte es wieder, einem zunehmendem Rechtsextremismus Einhalt zu gebieten.


Der Mann, der bis vor kurzem und rund 20 Jahre Betriebsratsvorsitzender der Porsche AG war und zudem als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des Unternehmens wirkte, lebt vor, wie Menschen geholfen werden kann. Der Waise hat seine 14 Jahre im Kinderheim Sperlingshof in Remchingen-Wilferdingen nicht vergessen und deshalb eine Lernstiftung in Pforzheim gegründet: „Wir haben dafür 1,4 Millionen Euro ausgegeben und 300 Jugendliche in das Handwerk vermittelt.“
Hück erinnerte an die Verantwortung des Staates: „Niemals hätte man Stadtwerke und Krankenhäuser verkaufen dürfen. Das gehört der Allgemeinheit.“ Auch der Verkauf von Sozialwohnungen sei falsch gewesen. Jetzt gelte es für die Kommunen dringend, Gelände zu erwerben und für Geringverdiener und Rentner Wohnungen zu bauen. Der Träger des Bundesverdienstkreuzes forderte vehement:

„Die SPD muss lauter werden und sich bei Ungerechtigkeiten aufregen.“ Und: „Nur durch Mut kann man Hass vertreiben.“

Bundes- und Landesregierung bekamen ebenfalls ihr Fett ab: „Sie müssen mehr Verantwortung für die Kommunen zeigen. Wir brauchen keinen Heimatminister in Berlin sondern einen Minister für die Kommunen.“ Die Funklöcher auf dem Weg von Pforzheim nach Bad Wildbad seien größer als im Schweizer Käse. Für den zweifachen Thaibox-Europameister  gilt: „Die Demokratie lebt vom Widerstand — aber mit Intelligenz.“ Abschließend verlangte er mehr Rechte für die Jugend.
Hück, der die mangelhafte Digitalisierung angeprangert hatte, wurde unter anderem vom stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Jürgen Schrumpf bestärkt, der sich an einen kürzlichen Besuch in der Tübinger Universitätsklinik erinnerte: „Weder über das Festnetz noch über das Handy gab es dort einen einwandfreien Empfang,“
Der Sprollenhäuser Gemeinderatskandidat Hubertus Welt machte deutlich: „Wir müssen die CO2-Steuer angehen.Es geht ums Überleben.“ Hück unterstützte diese Position: „Ich bin ein Fan für Nachhaltigkeit. Diese Erde ist auf uns Menschen sauer.“
Die zweite Bürgermeister-Stellvertreterin Ursula Jahn-Zöhrens, die sich als Hebamme in der Gesundheitspolitik bestens auskennt, ärgerte sich, dass beispielsweise der privatwirtschaftlichen Pforzheimer Heliosklinik Geld entzogen und sie somit geschwächt werde und untermauerte so die Thesen Hücks gegen die Privatisierung des Gesundheitswesens.
Der frühere Stadtrat Roland Roller, der erneut zur Wahl antritt, engagiert sich für eine sozial gerechte Gesellschaft, die sich mit Ökologie und Nachhaltigkeit verbindet, wie er in der Veranstaltung betonte. Als zweiter Vorsitzender des Förderkreises Jugendhaus steht  er zusammen mit dem Vorsitzenden und Stadtrat Hans-Henning Saß dafür, dass der Jugendhaus-Betrieb seit Jahrzehnten funktioniert. In diesem Zusammenhang erinnerte SPD-Fraktionsvorsitzender Bruno Knöller daran, dass es ohne einen von der SPD und der damaligen UBKL-Fraktion eingebrachten Antrag das Jugendhaus nicht mehr gebe. Auch die Trinkhalle würde es ohne Förderverein nicht mehr geben, ergänzte Saß, für die sich er, viele andere und der Vorsitzende Martin Hohloch sehr stark machten, der ebenfalls auf der SPD-Kandidatenliste steht.
Als Calmbacher Integrationslehrerin und  Althengstetter Jugendhausleiterin hat sich SPD Gemeinderats- und Kreistagskandidatin  Martina Ogorek, vormals Dierl, die Jugendarbeit genauso  auf ihre Fahnen geschrieben. „Wir brauchen gleiche Bildungschancen für alle“,  sagte sie und freute sich über eine gelungene Info-Veranstaltung für Jugendliche in Althengstett mit rund 30 Teilnehmern vor wenigen Tagen.
Der  jüngsten Gemeinderatskandidatin auf allen Listen, der 18-jährigem  Abiturientin Lena Knöller, liegt die Umwelt besonders am Herzen: „Wenn wir jetzt nicht damit anfangen, Entscheidendes zu tun, ist es zu spät.“ Auf zwei andere Themen lenkten die Kandidaten Christopher Schreiber und Marco Metzler aus der Kernstadt den Blick. Schreiber: „Für Auswärtige ist vieles oft billiger als für Einheimische, beispielsweise wenn ich mit der Familie und der Bergbahn auf den Sommerberg fahren will. Das ärgert mich.“ Metzler: „Entscheidungen müssen transparenter werden. Es wird zu viel im Hinterzimmer beschlossen.“ Für die Calmbacher Kandidatin Birgit Kraft gilt es, viel mehr in Bildung, Kultur und Umwelt zu investieren. In der Klinik in Hirsau und der Tagesklinik in Pforzheim-Eutingen singt sie mit Patienten und ist in der Jugendpsychiatrie aktiv.
Die angeregte Aussprache fasste Diskussionsleiterin Ursula Jahn-Zöhrens so zusammen: „Wir alle müssen noch viel mehr als bisher das aufnehmen, was die Bürger wollen.“ pm





saskiaesken.de

Termine im Kreis

Alle Termine öffnen.

20.05.2019, 15:00 Uhr
KT BSA
Ort: Landratsamt Calw

20.05.2019, 18:00 Uhr
Ortsrundgang Aichelberg
Ort:
Treffpunkt Sporthalle in Aichelberg. Begehung der Ortsdurchfahrt mit Stadtbaumeister Volkhard Le …

22.05.2019, 16:30 Uhr - 18:00 Uhr
SPD Forum Oberreichenbach - Alter hat Zukunft
Ort: Gasthaus Hirsch, Calwer Str. 34 in Oberreichenbach
Disskussion um den geplanten Bau eines Pflegeheims in Oberreichenbach sowie Tagesbetreuung, Wohngemeinschaften …

22.05.2019, 16:30 Uhr - 18:00 Uhr
Alter hat Zukunft
Ort: Oberreichenbach, Gasthaus Hirsch
Die Ortsvereine Schömberg, Oberreichenbach und Bad Liebenzell laden recht herzlich zu zwei Veranstaltungen mit de …

22.05.2019, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Alter hat Zukunft
Ort: Schömberg, „Restaurant zum Glück“, Kurhaus
Die Ortsvereine Schömberg, Oberreichenbach und Bad Liebenzell laden recht herzlich zu zwei Veranstaltungen mit de …

Besucher

Besucher:2308446
Heute:109
Online:1