29.07.2019 in Ortsverein von SPD Bad Herrenalb und Dobel

Saskia Esken bei der Kita in Bad Herrenalb

 
Saskia Esken MdB (links) mit Erzieherinnen im Kinderhaus Regenbogen

Auf ihrer Sommertour wurde unsere Bundestagsabgeordnete Saskia Esken in Bad Herrenalb von einer ganzen Mannschaft an Erzieherinnen begrüßt. Sie besuchte das Kinderhaus Regenbogen, um mit den Erzieherinnen über aktuelle Herausforderungen in der frühkindlichen Bildung zu diskutieren. Das Haus ist mit 10 Gruppen und fast 200 betreuten Kindern die größte Einrichtung der Gemeinde. "Doch der Platz wird knapp", erklärte Michaela Härter, die seit einem Jahr die Gesamtleitung über alle Kindertagesstätten in Bad Herrenalb übernommen hat. Begleitet wurde Härter nicht nur von zahlreichen Kolleginnen, sondern auch von Bürgermeister Norbert Mai. Die Abgeordnete wurde begleitet von Volker Schlöder, Lukas Müller und Rainer Merkle vom SPD-Ortsverein sowie von Hermann Ruff, dem frisch gebackenen SPD-Gemeinderat.

20.07.2019 in Veranstaltungen von SPD Althengstett/Simmozheim

Saskia Esken MdB in Althengstett am 23. Juli 2019

 

Im Zuge ihrer Sommertour kommt die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken zu einem Informationsbesuch nach Althengstett. Zu einem Austausch mit ihr am Abend sind alle Ortsvereinsmitglieder, die Kandidatinnen und Kandidaten zur Kommunalwahl, Freundinnen und Freunde der SPD ganz herzlich eingeladen.

Das Treffen findet statt am Dienstag, 23. Juli 2019 um 19 Uhr im Restaurant „Zum Adler“, Ottenbronn, Hirsauerstraße 8.

20.07.2019 in Veranstaltungen von SPD Althengstett/Simmozheim

Mitgliederversammlung der Kreis-SPD

 

Zu einer KMV des SPD-Kreisverbandes Calw sind alle Mitglieder herzlich eingeladen am Samstag, 20. Juli 2019, um 14.00 Uhr in das Hotel Krone, Talstraße 6, 72218 Wildberg. Saskia Esken MdB wird aus Berlin berichten. Anschließen wird sich eine Diskussion zur Zukunft der SPD.

16.07.2019 in Ortsverein von SPD Ortsverein Oberes Enztal

Saskia Esken in Bad Wildbad:

 


Grundrente und Klimaschutz im Fokus

BAD WILDBAD. Nicht zu viel versprochen hatte Versammlungsleiterin Ursula Jahn-Zöhrens, Mitglied des örtlichen SPD-Ortsvereinsvorstands und zweite Bürgermeister-Stellvertreterin, als sie in einer öffentlichen Veranstaltung in Bad Wildbad die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken mit den Worten angekündigt hatte: „Es gibt viel zu sagen.“  Viel zu sagen hatte die Volksvertreterin des Wahlkreises Calw/Freudenstadt in der Tat und sie nahm kein Blatt vor den Mund.
„Unser Debatten-Camp hat zwei Themen aufgemacht: Den Ausstieg aus Hartz IV und den Ausstieg aus der Kohle“, sagte Esken und fügte sogleich hinzu: „Doch das allein reicht nicht.“ Die Parlamentarierin betonte: „Wenn wir den Klimawandel nicht in den Griff kriegen, hat nicht nur die SPD sondern auch unser Planet keine Zukunft.“ Sie lobte die vielen Schülergruppen, die mit ihr ausführlich Gespräche führen: „Die sagen, was ist.“ Sie bezog eindeutig Position: „Der öffentliche Personennahverkehr muss qualitativ ausgebaut werden und kostenlos für die Benutzer werden.“
Dass Esken keine Ja-Sagerin im Bundestag ist, machte sie auch bei der Abstimmung über das Abschiebegesetz deutlich, als sie eine von nur acht SPD-Abgeordneten war, die dagegen stimmte: „Das bringt einem, auch in der eigenen Partei, nicht nur Freunde ein.“ Für die mutige Abgeordnete steht auch fest: „Der Verfassungsschutz schaut mehr auf linke als auf rechte Netzwerke.“ Als Mitglied des Innenausschusses sieht sie „giftige Pfeile“ aus dem Hause Seehofer fliegen: „Da ist nicht mehr viel Gutes zu erwarten.“
Für diesen Sommer stünden zwei Themen im Fokus der SPD: das Klimaschutzgesetz und die Grundrente. „Da bin ich nicht mehr bereit, schmerzhafte Kompromisse einzugehen“,  redete Esken nicht um den heißen Brei herum. Die eigene Partei ermahnte sie, nicht nur Personal auszutauschen, sondern auch  an Strukturen und Inhalte ranzugehen.
„Das hat mir sehr gefallen, was Sie zur Grundrente gesagt haben, und dass alle darauf Anspruch haben sollen“, mit diesen Worten eröffnete ein Besucher die angeregte Diskussion. Als „untragbar“ wurde die Situation geschildert, dass der Bad Wildbader Polizeiposten nur noch mit 16 statt zuvor 19 Beamten ausgestattet sei. Den Ausflug in die Landespolitik nutzte die SPD-Politikerin zum Vorwurf: „Polizei und Justiz wurden genauso kaputt gespart wie Schulen und die öffentliche Verwaltung.“
Ein anderer Redner lobte Esken: „Gut, dass Sie Nein gesagt haben zur Abschiebepolitik. Die SPD müsste viel öfter Nein sagen. Auch der Klimawandel ist eine Fluchtursache.“
Heftig kritisierte ein Parteimitglied, dass Sozialwohnungen des Staates an private Gesellschaften verkauft wurden. Eine Diskussionsteilnehmerin ärgerte sich darüber, dass selbst in Kantinen des Staates das Essen beispielsweise aus Südamerika und Asien statt von der heimischen Landwirtschaft komme.
Zu wenig gewürdigt werde das „Gute Kita-Gesetz“ bedauerte eine andere Frau, für das sich die SPD besonders stark gemacht habe. Auch das Thema Frieden und Sicherheit wurde angesprochen. Eine Forderung lautete, die „Vereinigten Staaten von Europa“ anzustreben, eine andere, dass sich Deutschland militärisch aus Kriegsgebieten zurückziehe.
Saskia Esken will über alle Probleme sprechen und auch Nichtmitglieder in die Debatte einbeziehen. Deshalb hat sie dazu aufgerufen, sich im Internet an einem regen Meinungsaustausch zu beteiligen. pm




 

06.07.2019 in Ortsverein von SPD Ortsverein Oberes Enztal

Zukunftsdebatte mit Saskia Esken

 

SPD Bad Wildbad lädt ein:
Zukunftsdebatte mit Saskia Esken

BAD WILDBAD. Nicht nur vor Wahlen suchen die Calwer SPD-Bundestagsabgeordnete Saskia Esken und die Bad Wildbader SPD das Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern. Unter der Fragestellung „Wie geht es weiter in Berlin ?“ lädt die Parlamentarierin zu einer öffentlichen Diskussion am Donnerstag, 11. Juli, um 16 Uhr in die Gaststätte „Wildbader Hof“ in Bad Wildbad alle Interessierten zu einer Zukunftsdebatte ein. Die Politik in Berlin, Straßburg und Brüssel ist derzeit spannender denn je.  Die Abgeordnete, die Mitglied des Innenausschusses und Sprecherin ihrer Fraktion im Ausschuss Digitale Agenda im Bundestag ist,  will Fragen erörtern wie „Was kann die Koalition noch umsetzen?“, „Hat die Koalition noch eine Zukunft?“, „Was geht derzeit in Brüssel ab?“ und  „Wer führt künftig die SPD?“  Auch kommunale  Fragen können an diesem politischen Nachmittag an SPD-Gemeinderäte gestellt werden.

saskiaesken.de

Besucher

Besucher:2308446
Heute:106
Online:2