Lars Castellucci stellte sich in Vollmaringen vor

Veröffentlicht am 29.10.2018 in Ortsverein

v.l.: Markus Strinz, Muhammed Ali Öner, Dr. Lars Castellucci, Andreas Röhm, Daniel & Daniela Steinrode, Carl Staud

Auf Einladung der Nagolder Sozialdemokraten stellte sich Dr. Lars Castellucci MdB, der Kandidat um das Amt des SPD-Landesvorsitzenden, im Vollmaringer Sportheim vor. Andreas Röhm begrüßte die anwesenden Gäste sowie den Kandidaten. Daniel Steinrode, Fraktionsvorsitzender der SPD im Nagolder Gemeinderat und Vollmaringens Ortsvorsteher, hob in seiner Einführung hervor, dass sich in der SPD dringend etwas ändern müsse, die Wahlergebnisse der SPD seien verheerend, dabei werde die SPD ja gebraucht, so Steinrode weiter. Lars Castellucci ging in seiner Vorstellung auf die aktuellen Probleme der SPD in Bund und Land ein. Er sagte, er möchte mit seiner Kandidatur ein Angebot für die Zukunft machen. Castellucci analysierte die Probleme der SPD scharf. Die SPD habe einen Wahlkampf mit dem Slogan „Mehr Zeit für Gerechtigkeit“ gemacht aber keiner wisse so genau was damit gemeint sei. Die SPD brauche wieder eine Vision und die SPD müsse wieder Angebote an die breite Masse machen.

Und die SPD brauche eine Führung die dafür steht. Die SPD brauche wieder eine Richtung, die Menschen müssten wieder verstehen was die SPD will und was nicht, warf Vorstandsmitglied Markus „Max“ Strinz in die Diskussion ein. Nach der Analysephase kam man schnell zu verschiedenen Themenfelder, die die SPD noch bearbeiten müsse, um wieder das Vertrauen der Menschen zu gewinnen. Neben dem Thema Bildung, das von Lars Castellucci ganzheitlich betrachtet wurde, also von der Kita bis zur Hochschule, waren auch die Verbesserung des ÖPNV sowie die Wohnraumsituation Thema des Abends. Muhammed Ali Öner forderte, dass mit dem Geld aus dem „Gute Kita Gesetz“ der Bundesregierung die Elternbeiträge spürbar gesenkt werden müssen. Gerade der freie Zugang zu Bildung sei eine zentrale Frage der Gerechtigkeit, dafür müssten Sozialdemokraten stehen, so Castellucci und Daniel Steinrode übereinstimmend. Zweites wichtiges Thema des Abends war die Frage der Mobilität. Insbesondere ÖPNV (Öffentlicher Personennahverkehr) werde in Zukunft immer wichtiger. Man könne zukünftig nicht in jedem Dorf jede Infrastruktur vorhalten, aber die Anbindung an den Bus, an die Bahn und an das schnelle Internet seien entscheidend für die Attraktivität des Ortes, so Wolfgang Neske. Eines der zentralen Gerechtigkeitsthemen der Zukunft sei die ausreichende Versorgung der Menschen mit Wohnraum. Hierbei gehe es nicht nur um den sozialen Wohnungsbau sondern insbesondere darum, dass sich die Mittelschicht eine Wohnung oder das Eigenheim leisten könne, so Castellucci. Neben bezahlbarem Mietwohnraum müsse es für Durchschnittsverdiener auch in Zukunft möglich sein, eine Eigentumswohnung oder ein Einfamilienhaus zu erwerben, meinte Steinrode und ging auf die angespannte Situation am Nagolder Wohnungsmarkt ein. Seit dem Umbau der Nagolder Innenstadt wirke die Stadt wie ein Magnet, deshalb müsse die Stadt Nagold jetzt endlich auch mit den geplanten Wohngebieten in die Gänge kommen und diese endlich umsetzen. Stadtrat Wolfgang Schleehauf verwies darauf, dass es gut wäre, wenn das Land eine eigene Wohnungsbaugesellschaft hätte und ebenfalls dazu beitragen würde, die Situation zu verbessern. Lars Castellucci ging konkret auf diese Forderung ein und stellte klar, dass er schon lange eine Landesentwicklungsgesellschaft fordere. Nach einer engagierten Diskussion war man sich einig, dass es gut sei, dass die SPD Mitglieder über den Landesvorsitz abstimmen können. Die Mitgliederbefragung wird aus organisatorischen und zeitlichen Gründen ausschließlich per Briefwahl stattfinden. Der Zeitraum der Befragung ist vom 1. bis 19. November. Die Unterlagen gehen den Mitgliedern postalisch zu.

Aktuell ist Castellucci stellvertretender Landesvorsitzender der SPD Baden –Württemberg. Er ist seit 2013 Professor für Nachhaltiges Management, insbesondere Integrations- und Diversity Management an der Hochschule der Wirtschaft für Management (HdWM) in Mannheim. Er ist Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises 277, Rhein-Neckar und Mitglied im Innenausschuss. Seit 2018 ist er  Sprecher für Migration und Integration der SPD-Bundestagsfraktion sowie stellvertretender Innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und Beauftragter für Kirchen und Religionsgemeinschaften der SPD-Bundestagsfraktion.

 

Homepage SPD Nagold: Willkommen bei Freunden

saskiaesken.de

Shariff

Besucher

Besucher:2308446
Heute:14
Online:1