Der Dorfplatz wird das Herz des Ortes – SPD Nagold besucht Emmingen

Veröffentlicht am 22.06.2018 in Fraktion

vl- Vögele, Röhm, Schmid, Schleehauf, Meier, Öner, Ackermann, Huber, Steinrode

Emmingen ist ein Dorf mit guter Infrastruktur, schöner Lage und dadurch hoch attraktiv, meinte Ortsvorsteher Oskar Huber stolz, als er die Nagolder Sozialdemokraten und interessierten Bürger   vor dem Emminger Rathaus begrüßte. Neben einem hervorragenden Kinderbetreuungsangebot, durch die Kindertagesstätte und die Grundschule im Ort, sei auch die Busanabindung im Stundentakt an die Kernstadt sehr gut. Stadtrat Daniel Steinrode meinte, dass es darum gehe mindestens diesen Stundentakt zu erhalten. Der neue Nahverkehrsplan sehe dies nicht mehr unbedingt vor, deshalb müsse man bei der Neuausschreibung der Linien umso mehr darauf hinwirken, dass dies erhalten bleibe, so Steinrode. Im Bereich ÖPNV gehe es für Emmingen aber nicht nur um den Bus sondern auch um die Bahn.

Schon lange fordere man und sei geplant den Emminger Bahnhof an der Kulturbahn zu reaktivieren, es gab sogar schon mal ein Förderbescheid des Landes und die volkswirtschaftliche Bewertung sei auch positiv berichtete Ortsvorsteher Huber. Der Schienenverkehr sei die Zukunft, meinte Stadtrat Marco Ackermann. Der Emminger Bahnhof wäre ein Bahnhof für Nagold Nord, problemlos auch von Pfrondorf erreichbar, dafür lohne es sich einzusetzen fuhr Ackermann fort. Im Rahmen des Rundgangs durch den Ort zeigte Huber den Genossen auch den geplanten Dorfplatz, dieser werde aktuell noch als Parkplatz genutzt, soll aber der zentrale Dorfkern werden, so Huber. Es sei richtig, dass die Ortsmitten gestaltet und Plätze für die Bevölkerung geschaffen werden, solche Plätze seien Kommunikationszentren und trügen erheblich zur Lebensqualität im Ort bei meinte Architekt und Stadtrat Wolfgang Schleehauf. Der Dorfplatz werde das Herz des Ortes, ist sich auch Daniel Steinrode sicher. Vom neu gestalteten ehemaligen Kinderschüle waren alle begeistert. Der gebürtige Emminger, Nagolds SPD –Vorsitzender Andreas Röhm lobte die Emminger für die aufwendige ehrenamtliche Restaurierung des Gebäudes und bezeichnete dies als gelebte Heimatverbundenheit. Im Rahmen des Rundgangs führte Huber die Kommunalpolitiker auch durch die neuausgebaute Kirchenackerstraße. Huber brachte nochmals sein Unverständnis über die Erhebungskriterien und die Ehrhebungspraxis von Anliegerbeiträgen zum Ausdruck. Auch der Hochdorfer Ortschaftsrat und SPD Vorstandsmitglied Hans Meier meinte, für die Betroffenen sei nicht verständlich, dass manche Grundstücke beitragspflichtig seien und andere hingegen nicht, was auf Bestimmungen aus dem Jahr 1874 zurückgeht.

Huber zeigte den Anwesenden auch das neu geplante Bebauungsgebiet „Obere Kirchenäcker“. Vorstandsmitglied Muhamed Ali Öner aus Nagold war sofort vom Blick ins Tal und der hervorragenden Lage Richtung Jettingen und somit Richtung Autobahn und S-Bahn begeistert. Öner war sich sicher, dass auf diese Bauplätze eine große Nachfrage warte. Huber berichtete, dass in diesem am Ortsrand von Emmingen gelegenen Erweiterungsgebiet 26 Einfamilienhausplätze mit einer Größe von ca. 410 – 680 qm entstehen werden. Aktuell könnten die Bauplätze noch nicht verkauft werden, man gehe aber davon aus, dass das Bebauungsplanverfahren noch 2018 gestartet werde. Daniel Steinrode ist sich sicher, dass dieses Baugebiet mit einer solch besonderen Qualität und einem geplanten Quadratmeterpreis von 180,-- Euro sicher ein Magnet für junge Familien werde. Altstadträtin und Altortschaftsrätin Sigrun Vögele war froh, dass Emmingen eine solch gute Entwicklung nehme. Gemeinsam kehrte die Gruppe nach dem Rundgang in die örtliche Pizzeria Da Bruno ein.

 

Homepage SPD Nagold: Willkommen bei Freunden

saskiaesken.de

Shariff

Besucher

Besucher:2308446
Heute:30
Online:1