Die SPD im Kreis Calw

Homepage der SPD im Kreis Calw

SPD Nagold diskutiert Tiny House Konzept

Veröffentlicht am 03.12.2020 in Gemeinderatsfraktion

Teilnehmer der Videokonferenz

Leben auf kleinstem Raum, kostengünstig und dabei dennoch ökologisch und naturnah – all dies sind Aspekte, die das Leben in einem Tiny House in sich vereinigt. Zumindest wenn es nach dem Konzept von Marco Gack geht, der diese Idee im Raum Nagold in Angriff nehmen und umsetzen möchte. Der mittlerweile in München lebende Marco Gack stammt ursprünglich aus Hochdorf. Gemeinsam mit Architekt Wolfgang Schleehauf planen Gack und seine Partner die Umsetzung einer Tiny House Siedlung im ländlichen Raum. Tiny Häuser haben nur wenige Quadratmeter Grundfläche und damit alles Wichtige auf winzigem Raum. Dies spiegelt sich im Namen wider: „tiny“ bedeutet winzig auf englisch. „Grundstückspreise und Baukosten steigen nach wie vor immens, Bauplätze werden rarer und viele Familien aber auch Alleinstehende können oder wollen sich dieses nicht mehr in dieser Höhe leisten. Gleichzeitig ziehen viele Menschen nicht erst seit der Corona-Situation in den Städten hinaus in den ländlichen Raum“ argumentierte Gack in einer digitalen Sitzung der SPD-Fraktion des Nagolder Gemeinderats. „Mit unserem Gesamtkonzept, mit welchem wir uns auch für einen Förderpreis beworben haben, bieten wir andere Lösungen, die optimal hierher passen und auf die Bedürfnisse der jeweiligen Menschen passgenau zugeschnitten werden können.“

Auch die Veränderungen während eines Lebens können hier dargestellt und umgesetzt werden. Während eine junge Familie mit Kindern Platz braucht, sieht sich der alleinstehende Rentner oft mit einem großen, leerstehenden Haus konfrontiert, das unterhalten werden muss. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Daniel Steinrode betonte, die Idee von Gack sei innovativ und ökologisch nachhaltig. Auch der Flächenverbrauch durch Wohnraum werde hierdurch begrenzt. „Wir brauchen Angebote für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Menschen“, meinte Gemeinderat Daniel Geese. Nicht jeder wolle ein Tiny House, aber es sei eben auch nicht jeder für eine Etagenwohnung oder ein Einfamilienhaus geschaffen. Auch die Veränderung der Arbeitswelt eröffnet vielen Menschen neue Perspektiven: die Zahl der Berufstätigen, die im Home Office arbeiten können, wächst zunehmend und damit bei vielen die Freiheit, den Arbeitsort individuell wählen zu können ohne auf ein Büro an einem bestimmten Standort begrenzt zu sein. Damit werden Tiny Houses auch für diese Personen interessant. Marco Ackermann hob hervor, dass diese Art Wohnraum für junge Menschen die Chance biete, kostengünstig an eigenen Wohnraum zu kommen.

„Das ist ein spannendes Konzept und ein interessanter Trend, der immer mehr Menschen auf besondere Weise anspricht und sich im Kreis Calw sicher an ganz unterschiedlichen Stellen verwirklichen lässt – ganz gleich, ob in der Nähe unserer Städte oder im Rahmen der kleineren Gemeinden“ unterstrich SPD-Co-Kreisvorsitzende Daniela Steinrode begeistert. Auch für die Ortschaften bieten sich neue Chancen: Marco Gack sieht die Dorfgemeinschaften und die Tiny House Bewohner als gegenseitige Bereicherung und Stärkung der vorhandenen Infrastruktur, von Schulen oder Einkaufsmöglichkeiten. 

 

Homepage Frischer Wind aus Nagold

saskiaesken.de

Besucher

Besucher:2308449
Heute:41
Online:1