Zahl der Wohnungseinbrüche stark gestiegen

Veröffentlicht am 17.11.2014 in Ortsverein

Kriminaldirektor Karl-Heinz Ruff bei seinem Vortrag

Immer ein offenes Ohr für die Belange der Mitbürgerinnen und Mitbürger haben die Mitglieder des Ortsvereins.  Ihre Informationsveranstaltungen in den letzten Jahren sind stets gut besucht, so auch am letzten Freitagabend. Hier referierte der Leitende Kriminaldirektor Karl-Heinz Ruff aus Dobel über das Thema Wohnungs- und Geschäftseinbrüche insbesondere in der jetzigen dunklen Jahreszeit.

 

Der Referent nannte aktuelle Zahlen und Fakten und sparte nicht mit Tipps.

Die Zahl der Einbrüche ist in Baden-Württemberg in den letzen Jahren stark gestiegen. Auch in Dobel und Bad Herrenalb ist ein Anstieg der Delikte zu verzeichnen. Es gibt jedoch ein deutliches Stadt-Landgefälle. Der Grund ist bei uns im ländlichen Bereich in der für die Täter schlechten Verkehrsanbindung und der besseren "Sozialkontrolle" zu suchen. Die meisten Erfolge bei der Vorbeugung und der Ermittlung gibt es für die Polizei immer noch durch das Mitwirken der Bevölkerung. "Also Augen auf", so der Kripo-Fachmann und "Feststellungen" der Polizei melden.

Die Polizeireform in Baden-Württemberg habe mit dem Anstieg der Einbruchskriminalität überhaupt nichts zu tun, so der Referent, gäbe es die Reform doch erst seit Anfang 2014, der starke Anstieg der Einbrüche war aber schon in den Jahren 2012 und 2013 zu verzeichnen. Ruff betonte, dass die Reform im Bereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe sogar 50 zusätzliche Kräfte für den Dienst vor Ort freigesetzt habe.

Ruff nannte als Ursache für die steigenden Zahlen den Zuzug von Osteuropäern aus Ländern wie Georgien und Kosovo. Die Zahl der Tatverdächtigen ohne deutschen Pass liege bei rund 40 Prozent bei einem Bevölkerungsanteil von maximal 20 Prozent.

Der Kripo-Fachmann machte auch kein Hehl daraus, dass die Aufklärungsquote in den letzten 5 Jahren gesunken sei. Die Polizei habe daher die "Besondere Aufbauorganisation Eigentum" eingerichtet. Diese trage derzeit stark zum effektiven Handeln von Kripo und Schutzpolizei bei.

Desweitern gab es Tipps vom Insider zum Eigenschutz.  Erhöhte Aufmerksamkeit eines Jeden in der jetzigen dunklen Jahreszeit ist geboten, denn materielle Schäden als auch psychische Folgen von Einbrüchen sind enorm. Nachsorge und Opferschutz sind hier ebenfalls Hilfsangebote der Polizei.

Kostenlose Beratungen durch den Polizeiposten in Bad Herrenalb sind möglich und können angefordert werden.

Abschliessend stellte Ruff fest: Der Staat müsse für die Sicherheit seiner Bürger sorgen. Jedoch Sicherheit auf der einen und Freiheit auf der anderen Seite schließe eine totale Überwachung aus.

 

 

Homepage SPD Bad Herrenalb und Dobel

saskiaesken.de

http://www.saskiaesken.de

Klicken und Spenden

Online spenden

mitmachen.spd.de

Mitmachen.SPD.de

Counter

Besucher:2308446
Heute:13
Online:2

Shariff