ARMUT IST KEIN SCHICKSAL

Veröffentlicht am 17.05.2008 in Politik

SONDERN EIN SKANDAL, DEM WIR EIN ENDE SETZEN MÜSSEN

Mein 1. Mai-Protest gegen die Zwangsenteignung der Menschen durch das große Geld. Nachdenklicher Kommentar für Mai 2008 von Siegfried Böhringer

Auch der 1. Mai dieses Jahres bringt ein Problem in unseren Blick, das wir nur lösen können, wenn wir es von seinen gewohnten Umdeutungen und Verharmlosungen befreien. Dieser Tag war ja einmal ein Mut erfordernder Kampftag der arbeitenden Menschen gegen das herrschende Kapital seit seiner ersten Feier im Jahr 1890 nach einem Impuls, der von den 400 Delegierten sozialistischer Parteien und Gewerkschaften aus zahlreichen Ländern ausging, die sich zum 100. Jahrestag des Sturms auf die Bastille in Paris getroffen hatten.

Daher will ich auch an diesem Tag (der diesmal auf Himmelfahrt fällt) in Stuttgart bei der Demo (mit Gottesdienst) der Dienste beider großen Kirchen in der Arbeitswelt sein, welche (im selben Sinn wie an diesem Tag die Gewerkschaften) unter dem Motto der Vaterunserbitte um irdische Gerechtigkeit „Wie im Himmel so auf Erden“ gefeiert wird.

Warum ich (wie die ganze weltweite Gerechtigkeitsbewegung) nicht nur die todbringende Armut in so genannten unterentwickelten Ländern, sondern auch die ausgrenzende Armut in hoch entwickelten wie in unserem eigenen Land nicht als Schicksal, sondern als skandalöse Zwangsenteignung sehe, will ich mit diesen drei Aussagen begründen:

ERSTENS. Während eines ständigen Wachstums der Wirtschaft in den letzen 10 Jahren ist es dazu gekommen, dass ganze 3000 Personen, das heißt weniger als 0,1 Promille der Bevölkerung, inzwischen acht Prozent (also 800mal so viel wie der Durchschnitt) des Vermögens in unserem Land besitzen. Umgekehrt hat sich die Verschuldung der unteren 10 Prozent in den letzten 10 Jahren verfünffacht. Jede vierte Familie gilt heute als arm (d.h. lebt mit weniger als 50 % des Durchschnittseinkommens). Dies trifft vor allem Bildungsschwache, Langzeitarbeitslose und Migranten. 71% der Bevölkerung haben Angst, dass es leicht auch ihnen einmal so gehen könnte.

ZWEITENS. Wie besonders die für das deutsche Bildungswesen (nicht für seine Lehrer, Schüler und Eltern) so blamable Ergebnis der „Pisastudien“ zeigt, gibt es in europäischen Ländern auch ganz andere Verhältnisse, wie zum Beispiel in Skandinavien, wo die Einkommen wegen einer stärkeren politischen Kräftigung der Sozial-, Gesundheits- und Bildungssysteme relativ ausgeglichen sind und Armut einen vergleichsweise geringen Teil der Bevölkerung trifft.

DRITTENS. Unter den Menschen auch unseres Landes wächst das Unverständnis für ein Wirtschaftsmodell, das gigantische Reichtümer für eine Minderheit, aber soziale Ausgrenzung für immer mehr Menschen produziert. Es sind die horrenden Renditeerwartungen der Kapitaleigner, die zu einer massiven Umverteilung von Lohneinkommen zu Kapitaleinkommen führen. Zugleich wird mit den Agenda2010-Regelungen einem großen Teil der Arbeitslosen und Geringverdienenden ein Auskommen zugemutet, das die, welche es beschließen und vertreten, nicht einmal für wenige Tage verkraften würden. Hier hat die Mehrheit recht, für welche die (vorgeblich alles schließlich zum Guten wendende) unsichtbare Hand des Marktes nur deshalb unsichtbar ist, weil es sie gar nicht gibt.

Natürlich müssen wir (wie Bonhoeffer einmal im Blick auf die Nazi-Barbarei sagte) beides tun: Uns in vielen kleinen sozialen Aktionen um die kümmern, die unter die Räder des entfesselten Shareholder-Kapitalismus geraten; aber auch: diesen Rädern durch widerständiges Einmischung in die Speichen fallen, um ihnen das geraubte eigene Lebensrecht zurückzugeben. Jean Ziegler erblickt eine erstmalige Chance: »In den letzten Jahrzehnten sind auf der Erde unglaubliche Reichtümer entstanden, das Welt-Bruttosozialprodukt wurde fast verdoppelt. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit ist der objektive Mangel besiegt und die Utopie des gemeinsamen Glückes wäre materiell möglich. « Realität kann diese Heilung einer zerrissenen Gesellschaft dann werden, wenn sich „viele kleine Leute“ für sie einsetzen.

Hoffend auf einen Sieg des Lebens grüßt im Blütenmonat Mai Siegfried Böhringer

 

saskiaesken.de

Termine im Kreis

Alle Termine öffnen.

07.01.2020, 18:00 Uhr
Bau und Umweltausschuss
Ort: Rathaus, Bad Wildbad

14.01.2020, 18:00 Uhr
Verwaltungs-, Sozial und Tourismusausschuss
Ort: Rathaus Bad Wildbad

21.01.2020, 17:00 Uhr
Fraktionssitzung
Ort: Rathaus Bad Wildbad

21.01.2020, 18:00 Uhr
Gemeinderat
Ort: Rathaus, Bad Wildbad

28.01.2020, 18:00 Uhr
Bau und Umweltausschuss
Ort: Rathaus, Bad Wildbad

Besucher

Besucher:2308446
Heute:105
Online:3